Helvetic unter Bundesaufsicht

Der Schweizer Billigflieger Helvetic ist in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und steht unter verschärfter Aufsicht des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL). Die Gesellschaft muss dem Bundesamt zudem ab sofort monatlich über die Liquiditätslage berichten.

Wie die SonntagsZeitung in ihrer letzten Ausgabe schreibt, wird Helvetic zwei ihrer derzeit sechs Fokker 100-Maschinen ausflotten, was zu einem Abbau von 30 Stellen (mit 14 Entlassungen) führt. Neben den gestiegenen Kerosinkosten führte vor allem auch die Falscheinschätzung des Freizeitverkehrs auf den Strecken nach Brüssel, Wien, Amsterdam, Rom, Prag und Madrid zu den finanziellen Schwierigkeiten.

Vorheriger ArtikelVerbesserte Pünktlichkeit
Nächster ArtikelIn Österreich heissts: Licht an!
Seit über 13 Jahren schreibt Tom Brühwiler ins Internet. Als BloggingTom ist er weitherum als Blogger der ersten Stunde bekannt. Seit die Kinder aus dem Haus sind, kann er sich auch wieder vermehrt seiner Leidenschaft, dem Reisen, widmen. Der Endvierziger will es nochmal so richtig wissen und erkundet die grosse weite Welt genauso wie die nahe Schweiz. Immer mit dabei: Sein Entdeckungshunger und seine Kamera.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here