Happy New Year

Weltweit haben Menschen das neue Jahr mit Feiern und Feuerwerk begrüsst. Die ersten, welche den Jahreswechsel feiern konnten, waren die Bewohner der östlichen Kiribati-Inseln, auf Tonga und des Ostens Neuseelands. Im australischen Sydney stiessen nach Medienberichten rund eine Million Menschen bei hochsommerlichen Temperaturen auf das neue Jahr an.

Auf den Philippinen forderten die Feierlichkeiten zwei Tote und mehr als 600 Verletzte, die fast ausschliesslich auf Unfälle mit Feuerwerk zurückzuführen sind. Doch wer die Asiaten und ihre Freude und den Umgang mit den Knallkörpern kennt, wundert sich darüber eigentlich nicht, auch wenn solche Folgen natürlich tragisch sind.

In Berlin feierten eine Million Menschen rund um das Brandenburger Tor an der grössten deutschen Silvesterparty, wo gleichzeitig auch der Startschuss für das Fussball-Jahr 2006 fiel. Auch in Berlin meldete die Feuerwehr in einer ersten provisorischen Bilanz 722 Verletzte.

Auf dem Trafalgar Square in London fanden sich rund 250’000 Menschen zur Silvesterfeier ein und auch in den USA feierten Millionen von Menschen den jahreswechsel. Auf dem New Yorker Times Square galten allerdings andere Regeln als in den vergangenen Jahren. Die Besucher der Feierlichkeiten mussten sich aus Sicherheitsgründen an strenge Regeln halten: So galt ein absolutes Alkoholverbot und Knallkörper waren verboten. Aus Angst vor Anschlägen wurden zudem Scharfschützen auf den Dächern platziert und Hubschrauber kreisten über der Millionenstadt.

Und wer sich nun noch ein paar Bilder der Neujahrs-Feuerwerke ansehen will, kommt beim SpOn auf seine Kosten

Vorheriger ArtikelFluggast auf Insel ausgesetzt
Nächster ArtikelVerhängnisvolle Zärtlichkeiten
Seit über 13 Jahren schreibt Tom Brühwiler ins Internet. Als BloggingTom ist er weitherum als Blogger der ersten Stunde bekannt. Seit die Kinder aus dem Haus sind, kann er sich auch wieder vermehrt seiner Leidenschaft, dem Reisen, widmen. Der Endvierziger will es nochmal so richtig wissen und erkundet die grosse weite Welt genauso wie die nahe Schweiz. Immer mit dabei: Sein Entdeckungshunger und seine Kamera.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here