Miles & More Programmänderungen

0

Am 1. April 2006 wird „Miles & More“ offiziell das neue Vielfliegerprogramm der Swiss. Miles & More nutzt dieses Datum gleichzeitig zur Änderung einiger Bedingungen.

So wird die Höhe der Meilen zum Erreichen eines „Status“ weltweit angepasst. Miles & More-Mitglieder mit Wohnsitz in Deutschland erhalten ab 35’000 Statusmeilen den „Frequent-Traveller“-Status und mit 130’000 Statusmeilen den „Senator“-Status. Alle anderen Mitglieder benötigen 35’000 Statusmeilen für den „Frequent Traveller“-, bzw. 100’000 Statusmeilen für den „Senator“-Status. Abgeschafft wird die Qualifizierung nach der Anzahl Flüge, entscheidend werden nur noch die gesammelten Statusmeilen sein.

Neu können Meilen auch gegen Oneway-Tickets eingelöst werden. Damit entspreche Lufthansa dem Wunsch vieler Kunden nach mehr Flexibilität. Für ein Oneway-Ticket werden 75 Prozent der regulären Flugprämie berechnet (bzw. vom Meilenkonto abgezogen). Ebenfalls werden für Prämientickets für Kinder zwischen zwei und elf jahren nur noch 75 Prozent der benötigten Meilen abgebucht.

„Hon-Circle“-Meilen können ab April bei Lufthansa, LOT, Swiss, Austrian Airlines, Adria Airways, Croatia Airlines, Air One und Lufthansa Regional gesammelt werden.

Die nach meiner Meinung aber gewichtigste Änderung für Vielflieger betrifft den Zutritt zu Lounges. Zukünftig dürfen „Frequent Traveller“ nämlich keine Begleitperson mehr in die Lounge mitnehmen. Wie mitgeteilt wird, soll auf diesem Weg sichergestellt werden, dass nur Vielflieger in den Genuss der Annehmlichkeiten einer Lounge kämen.
Pech, wer als Frequent Traveller mit einem Nichtmitglied auf Reisen ist, denn entweder der Frequent Traveller lässt das Nichtmitglied stehen, oder er verzichet selbst auf den Loungeaufenthalt.

Zutritt zu vielen Lounges weltweit erhält man aber auch ohne entsprechende Mitgliedschaft (und einem entsprechend gefüllten Meilenkonto) in einem Vielfliegerprogramm. Priority Pass, das ich selbst seit bald einem Jahr nutze, bietet den Zugang zu über 450 Lounges weltweit. Je nach Mitgliedschaft ist der Zutritt zu den Lounges kostenlos oder durch Zahlung einer „Gästegebühr“ möglich. Als Alternative für „Nicht-soviel-Flieger“ ist Priority Pass durchaus empfehlenswert.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBus Biking in Rio de Janeiro
Nächster ArtikelBe my Valentine… Kostenlos?
Seit über 12 Jahren schreibt Tom Brühwiler ins Internet. Als BloggingTom ist er weitherum als Blogger der ersten Stunde bekannt. Seit die Kinder aus dem Haus sind, kann er sich auch wieder vermehrt seiner Leidenschaft, dem Reisen, widmen. Der Mittvierziger will es nochmal so richtig wissen und erkundet die grosse weite Welt genauso wie die nahe Schweiz. Immer mit dabei: Sein Entdeckungshunger und seine Kamera.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here