Reisebüros: Kommissionen offenlegen?

0

Die Konsumentenschutz-Zeitschrift „Saldo“ fordert in einem Artikel dazu auf, den Reisebüros keine Beratungsgebühren mehr zu bezahlen. Sie stützt sich dabei auf ein Urteil des Bundesgerichts vom März 2006, welches die Einbehaltung von Kommissionen in der Vermögensverwaltung für nicht zulässig erklärte. Gemäss „Saldo“ lässt sich das Urteil auch auf die Reisebranche übertragen, denn sobald sich ein Reisebüro separat für die Beratung bezahlen lasse, handle es im Auftrag des Kunden und sei gesetzlich verpflichtet, alle Vergütungen Dritter offenzulegen.

Kommissionen gehören dem Kunden – es sei denn, er hätte im Wissen um die Höhe dieser Zahlungen ausdrücklich darauf verzichtet.

Rechtsprofessoren der Universitäten Basel, Bern und St. Gallen bestätigen gegenüber „saldo“ diesen Sachverhalt. Der Reiseveranstalter TUI anerkennt den Handlungsbedarf und will Kunden auf Wunsch ab sofort über alle Kommissionen informieren, welche das Reisebüro erhält. Kuoni hingegen sieht keinen Grund für eine Offenlegung der Provisionen und will seinen Kunden keine entsprechenden Auskünfte erteilen.

Da bin ich mal gespannt wie die Reisebüros reagieren, wenn ich da mal wieder eine Reise buchen sollte und nach den Kommissionen frage…

(via travel inside)

TEILEN
Vorheriger ArtikelFür 322 Euro nach New York
Nächster ArtikelLTU: Der Weihnachtsbaum fliegt mit
Seit über 12 Jahren schreibt Tom Brühwiler ins Internet. Als BloggingTom ist er weitherum als Blogger der ersten Stunde bekannt. Seit die Kinder aus dem Haus sind, kann er sich auch wieder vermehrt seiner Leidenschaft, dem Reisen, widmen. Der Mittvierziger will es nochmal so richtig wissen und erkundet die grosse weite Welt genauso wie die nahe Schweiz. Immer mit dabei: Sein Entdeckungshunger und seine Kamera.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here