Air Madrid: Passagiere bangen um ihr Geld

25
Air Madrid

Nach dem Grounding der spanischen Billigfluggesellschaft Air Madrid müssen die Passagiere um ihr Geld bangen. Wie der spanische Reisebüroverband mitteilte, können nur die rund 50’000 Kunden mit einer Rückzahlung rechnen, die ihre Tickets erst kürzlich gekauft hätten. Diese Gelder seien bei der IATA eingefroren worden, währenddem das Geld aus älteren Buchungen bereits an Air Madrid geflossen sei. Somit dürften viele Inhaber der 300’000 Tickets, die Air Madrid nach eigenen Angaben verkauft hat, wohl leer ausgehen.

Mitarbeiter der Billigairline haben unterdessen vorgeschlagen, das Unternehmen zu übernehmen und den Flugbetrieb noch diese Woche wieder aufzunehmen. José Luis Carillo, alleiniger Besitzer von Air Madrid, steht diesem Vorschlag offen gegenüber, wie Zeitungsberichten zu entnehmen ist. Die Übernahme durch die rund 1’300 Mitarbeiter wird derzeit dem Verkehrsministerium unterbreitet.

Für die gestrandeten Passagiere ist die Situation aber nach wie vor alles andere als angenehm, denn diese kommen offenbar nur spärlich an Informationen, wie sie ihre Rückreise antreten können. Auf der Homepage von Air Madrid ist zwar ein langes Statement zu lesen, allerdings finden sich dort keinerlei Informationen für die Passagiere. Trotzdem gibt es unterdessen entsprechende Kontaktmöglichkeiten:

Hotline der spanischen Regierung für gestrandete Passagiere:

Für die Rückforderung der Gelder aus Ticketverkäufen von Air Madrid:

  • Telefon: +34 902 51 52 51 +34 91 201 60 45
  • Fax: +34 91 625 84 45
  • eMail: atencioncliente@airmadrid.com
  • Air Madrid Líneas Aéreas, S.A., Avda. de la Industria, 6, 28108 Alcobendas (Madrid)

Der Notfallplan der spanischen Regierung für die Rückführung der Passagiere gilt allerdings nur noch bis zum 21. Dezember 2006. Wie danach weiter verfahren wird, ist nicht bekannt.

25 KOMMENTARE

  1. Grosse Verspätungen im Südamerika-Flugverkehr sind keine Ausnahme, sondern eher die Regel. Da ist AirMadrid nicht allein. Auch andere Airlines, wie z. Bsp. die LAN, sind dafür bekannt. Aber auch renommierte Airlines haben damit zu kämpfen, weil sie oft nur wenig Einfluss auf die schleppenden Abfertigungsgewohnheiten der Latinos nehmen können. Alles läuft unter dem Motto: „ Chum I hüt ned chum I morn“, auch bekannt als „Manana-Syndrom“. Wenn man sich dann als Flugpassagier über den Schlendrian ärgert, kriegt man ein selbstsicheres „tranquillo“ zu hören.
    Auch ich denke, dass das Aus von AirMadrid selbstverschuldet ist. Es ist sicherlich auch richtig, dass das spanische Verkehrsministerium Druck auf AirMadrid ausübte, nur der Zeitpunkt ist saublöd gewählt. Warum nur musste man unbedingt kurz vor Weihnachten dieses Ultimatum stellen? Dann, wenn alle Flüge verkauft und einkassiert wurden, aber die Leistungen noch nicht erbracht worden sind. Hat man da nicht jemandem in die Hände gespielt? Für AirMadrid jedenfalls, scheint das ein willkommener Wink mit dem Zaunpfahl gewesen zu sein. Man stellt einfach den Flugbetrieb ein und reicht den „Schwarzen Peter“ an das Verkehrsministerium weiter. Würd mich nicht wundern, wenn die damit durchkommen.

  2. Hallo,
    wir sind selber betroffen.

    Was heisst falschen Zeitpunkt gewählt?! Wenn man AirMadrid kaputtmachen will, ist der Zeitpunkt genau richtig!

  3. Hallo,

    hat inzwischen jemand Erfahrung mit der Rückerstattung gesammelt?

    Ich hatte einen Airmadridflug von MAdrid nach Kolumbien für den 15. Jan. gebucht und würde gerne das Geld Zurückerhalten. Meine Buchung war Anfang Dezember.

    Die oben angegebenen TelefonNr : +34 902 51 52 51 von Airmadrid ist leider ungültig. hat jemand noch eine andere Telefonnummer?

    Viele Gruesse HARALD

  4. Hi,
    Kohle ist wohl weg, ausser der Gelder, welche noch bei der IATA liegen, der Rest geht in die Insolvenzmasse.
    Bei den Schulden ist da keine Masse mehr übrig.
    Grüsse
    Steffen

  5. Hatten zwar Glück, am 02.12.06 aus Peru nach Mdrid zurück zu kommen, aber mit 17-stündiger Verspätung, so dass der Anschlussflug nach Berlin mit easyjet weg war. Mussten neuen Flug über Genf nach Berlin buchen für 535,-€. Weiß jemand, ob ich Hoffnung haben darf, das Geld wiederzusehen?

  6. Leider keine Chance, da es ein Extraflug mit einer anderen Airline war. Ausserdem ist Airmadrid wahrscheinlich nicht mehr in der Lage, Verbindlichkeiten zu befriedigen.
    Steffen

  7. Die spanische Fluggesellschaft Air Madrid hat den Insolvenzantrag gestellt. Damit begibt sich das Unternehmen unter Gläubigerschutz. Mit diesem Schritt versucht Air Madrid, sich vor der erwarteten Welle von Schadensersatzansprüchen zu schützen. Tausende gestrandeter Flugreisende, darunter viele aus Südamerika, warten immer noch auf eine Transportmöglichkeit.

    Nur ein Bruchteil der betroffenen Passagiere kann indes auf eine Erstattung der Flugtickets hoffen.
    Und zwar nur die, die ihre Flugscheine erst kürzlich gekauft haben. Dieses Geld konnte noch rechtzeitig bei der Internationalen Flug-Transport-Vereinigung eingefroren werden. Die Beträge älterer Buchungen flossen dagegen bereits an Air Madrid.

  8. Hat jemand die AGB’s von Air Madrid in deutscher Sprache? Ich habe einen Anwalt eingeschaltet, weil ich wegen gewaltiger Verspätung von Air Madrid meinen Anschlußflug nach Berlin nicht mehr bekommen habe und einen neuen buchen mußte. Habe leider die ausgedruckten AGBs weggeworfen.

  9. Die AGB sind uninteressant, da Pleite, kein Geld mehr zu erwarten, Anwalt ist Sinnlos.
    Wenn Du keine Rechtschutz hast, lass die Finger weg.
    Ist leider so.
    Steffen

  10. Tja, habs am Wochenende erst erfahren, mein Flug nach Argentinien ist weg. Habe versucht, neue Flüge zu finden, hat jemand einen Tip, wos die billigsten gibt (unser Flug wäre vom 16.2.-23.3. gewesen, könnte aber auch Anfang/Mitte März bis April fliegen). Bei Iberia ist alles wahnsinnig teuer und bei den anderen Gesellschaften ausgebucht…

  11. Hallo zusammen,
    Mich trifft das gleiche Schicksal. Ich habe mir unwissentlich am 15.Dezember einen Flug nach San Jose gekauft, der erst einen Tag später von meinem Kreditkartenkonto gebucht wurde. Ein Schnäppchen hatte ich da geschlagen, aber jetzt weiß ich warum der Flug von Air Madrid den anderen Fluggesellschaften preislich so überlegen war. Noch am gleichen Tag, ein paar Stunden nach meiner Buchung, wurde bekannt gegeben, dass der Flgbetrieb eingestellt wird. Das habe ich aber leider erst gestern mitgekriegt.
    Wie kann man nun da Geld zurückerhalten? Eine Mail an den Service von Air Madrid (atencioncliente@airmadrid.com), an eine spanische Verwaltung, die sich mit diesem Thema beschäftigt (pasajeros.aereo@fomento.es) und die spanische Botschaft (embespde@mail.mae.es) habe ich schon geschrieben.
    Gibt es eventuell einen deutschen „Beauftragten“, (oder ähnlches) für dieses Thema?
    Kann man sich ener Sammelklage anschließen?
    Danke und Gruß,
    Tobias

    P.S.: meine Kontaktadresse für ebenfalls geschädigte seasidetobi@web.de

  12. Hallo,
    ich habe zwei Tickets Madrid – San José (Costa Rica). LTU scheint ja die Flüge nun durchzuführen. Da wir aber schon Hotel und Mietwagen in Dezember storniert haben und LTU €220 Aufpreis will, frage ich mich, ob man nicht dann das Geld von LTU ersetzt bekommt?!

  13. Liebe Tanja
    Wenn das wirklich so ist, dass LTU die Buchungen der AirMadrid für einen Aufpreis von „nur“ 220.- Euro übernimmt, dann hast du schon mal Glück gehabt und solltest eigentlich zufrieden sein. Normalerweise werden überhaupt keine Verbindlichkeiten übernommen. LTU wird aber ganz bestimmt nicht die entstandenen Kosten für die Stornierung von Hotel und Mietwagen übernehmen.
    LTU hat damit nichts zu tun.

  14. die angebotenen komensationen durch air comet sind ein witz -wir hatten fuenf fluege fuer den 25.1. und haben als termin von aircomet den 18.3.bekommen. das ministerium de fomento haelt sich raus – es gaebe keinen einfluss auf die terminwahl – zeitnah soll sie sein, nach vertrag. ein witz!!

  15. @manfred: Das ist natürlich sehr unangenehm. Andererseits dürfte es für Air Comet wohl nicht ganz einfach sein, die vielen Passagiere auf einen ihrer Flüge zu buchen, immerhin sind es tausende von Personen, die nun mit Air Comet fliegen wollen/müssen.

  16. Wie sieht es denn prinzipiell mit Geldforderungen an Air Madrid aus? Besteht da ueberhaupt ne Chance noch was zu bekommen. Das spanische Ministerium gibt mir darauf auch keine Antwort. Kann mir da jemanden weiterhelfen?

  17. Ich habe versucht, das Geld über die Kreditgesellschaft zurückzuerhalten. Leider zieht auch diese sich geschickt aus der Affäre mit der Begründung, dass gem. den allgemeinen Vertragsbedingungen Rückvergütungen nur in Form eines von Air Madrid unterzeichneten Gutschriftsbeleges entgegengenommen werden. Auf diese Gutschrift kann ich wohl noch lange wenn überhaupt warten. Meinen Flug für Februar 07 hatte ich bereits im Oktober 06 gebucht.

    Hat jemand weitere Erfahrungen gemacht?
    Gruß, Birgit

  18. air comet plus macht ueberhaupt nichts fuer die gestrandeten, denn unser angebot am 7ten mai anstelle des 8ten februars zurueckzufliegen und dafuer dann auch noch 200 pro person zu zahlen ist eher laecherlich als hilfsbereit. was sollen wir denn hier in buenos aires tun 3 monate lang und ohne geld??

  19. Hab eine “ verbindliche “ Buchung bei Air Madrid für den Sommer ( Geld wurde bisher nicht abgebucht ), da es die Air Madrid aber nicht mehr gibt kann ich mich da um eine andere Fluggesellschaft kümmern oder muss ich jetzt ewig auf auf eine Reaktion von Air Madrid / eventullem Nachfolger hoffen ?

    Andreas

  20. sind auch geschädigt.Saßen in Fotaleza (Brasilien) fest, ohne Rückflug. Mußten neu buchen. Schon der Hinflug am 14.12.2006 mit einer alten, gemieteten Tristar (aus Portugal) war eine Zumutung. Wie und wo bekommen wir unser Geld zurück?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here