TUIfly: Wir wollen die Grössten in Europa werden

1

Die deutsche TUI baut um und will zum grössten Reiseanbieter in Europa werden. Nicht nur die beiden Fluggesellschaften HLX und Hapagfly werden künftig unter dem gemeinsamen Brand TUIfly fliegen, man will die Reisesite TUIfly auch zum grössten Flugportal ausbauen. Gegenüber der Zeitung Die Welt verrät TUIfly-Chef Christoph Müller, dass man grosse Ziele im Airline-Bereich habe. Auf die Frage ob TUIfly zum grössten Charter- und Billigflieger werden soll, antwortete er:

Ich denke schon. Mit einer Flotte von insgesamt 130 Flugzeugen, die wir vermarkten, haben wir sehr gute Startvoraussetzungen. Wir haben sozusagen ein volles Regal, das heißt alles, was es rund ums Reisen so gibt. Wenn wir das jetzt benutzerfreundlich auf einem neuen Internet-Portal anbieten, dann wird sich das automatisch positiv für den ganzen Konzern auswirken.

Mehr zu den Plänen von TUIfly im Interview bei der Welt.

1 KOMMENTAR

  1. War also meine Vermutung, das die TUI den Internetvertriebskanal all ihrer Airlines unter TUIfly.com zusammenlegen will, doch nicht so falsch. Ich hatte dies in meinem Blog vom 14.Dez erwähnt.
    Es scheint sehr viel los zu sein bei TUI. So hat man vor ein paar Wochen „ge-werweisselt“ ob TUI seine Airlines verkaufen soll, einige Aktionäre forderten gar die Aufsplittung des Konzerns, dann war von einer möglichen engen Ko-operation mit Air Berlin die Rede, dann kam die Zusammenlegung von HLX und Hapagfly und dann die Meldungen über die mögliche Streichung von mehreren tausend Stellen.
    TUI ist der grösste Touristikkonzern der Welt und die vertikale Verflechtung der TUI eigenen Airlines im Konzern birgt auch grosse Gefahren, wie uns zwei grosse Schweizer Reisekonzerne sicherlich bestätigen können.
    (Fast) alle TUI Airlines sind nicht eigentliche Low Cost Carrier, sondern immer noch Charter-Airlines und lassen sich deshalb nur bedingt mit eigentlichen Billigfliegern vergleichen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here