Erholung in der Wellness Residenz Mirabell

'Wellness Residenz Mirabell

Ein Wochenende mit Erholung, Wellness und sorgenfreiem Rundum-Service durfte ich kürzlich in der Wellness Residenz Mirabell in Olang geniessen. Die vier Dörfer Olangs (Oberolang, Mitterolang, Niederolang und Geiselsberg) liegen idyllisch eingebettet in der Talweitung des oberen Pustertals und bieten Natur pur: Wälder und Kuppen, dahinter die Felsen und Zacken der Dolomiten. Im Norden ein Blick auf die Rieserfernergruppe mit dem Gletscher des Hochgalls und von Ost nach West der Verlauf des grünen Pustertales.

Wer dann noch Gast in der Wellness Dolomiten Residenz Mirabell ist, wird nicht nur durch die Natur verwöhnt, sondern darf sich ganz den Genüssen des Lebens hingeben. Sei es im Wellness- und Ayurvedabereich, beim Golfspielen auf dem eigenen Golfplatz oder auch bei den Genüssen aus der Mirabell-Gourmetküche.

Die Zimmer, pardon, Suiten sind geschmackvoll eingerichtet und verfügen nebst den üblichen Annehmlichkeiten wie Haarfön, TV (mit Premiere), Telefon und Minisafe auch alle über einen Balkon. Etwas erstaunt war ich über die fast leere Minibar, in der ich lediglich zwei Flaschen Mineralwasser finden konnte. Diese waren zwar kostenlos, wurden aber während des ganzen Aufenthalts nicht ersetzt. Wer in seiner Suite gern etwas anderes trinken will, muss so wohl oder übel den (je nach Zimmerlage nicht ganz kurzen) Weg zur Hotelbar und zurück auf sich nehmen. Ähnliiches zudem im Badezimmer: Wer das kleine Flacon mit dem Badesalz bereits für ein beruhigendes Bad benutzt hat, kriegt keine zweite Chance, denn ein neue „Ration“ Badesalz gibt es nicht.

Dafür kommt der Magen im Hotel Mirabell nie zu kurz. In der Verwöhnpension inbegriffen ist nicht nur das grosse Frühstücksbuffet und das leichte Mittagsgericht, sondern auch das Kuchenbuffet am Nachmittag und das abendliche Gourmet-Menu mit bis zu sieben Gängen, das sich wahrlich sehen lassen kann. Eine wahre Gaumenfreude, auf die wir uns jeden Tag erneut freuten!

Internet-Aficionados werden es im Hotel Mirabell allerdings nicht ganz leicht haben. Trotz der Versprechung im Prospekt

Internetanschluss: von Ihrem Zimmer aus haben Sie direkten Zugang zum Internet. Die Freischaltung erfolgt nach Anmeldung an der Rezeption. Internetpoint in der Hotelhalle.

ist das alles nicht so einfach. Der direkte Internetzugang im Zimmer entpuppt sich nämlich als simpler Telefonanschluss, über welchen man sich per Modem und Dial-Up zu einem Provider verbinden könnte – wenn man denn über die Login-Daten für einen entsprechenden (italienischen) Provider verfügt. Da bleibt nur noch das Wireless-LAN an der Rezeption. Weiter als 20 Meter darf man sich dann aber nicht von der Rezeption entfernen, sonst ist auch diese Verbindung weg.
Allerdings: Wellness und Erholung vertragen sich auch schlecht mit der Hektik des Internets…

Apropos Wellness: Im 1200 Quadratmeter grossen Wellness- und Ayurvedabereich, der sogenannten Aurorawelt, kommen auch Körper, Geist und Seele voll auf ihre Kosten. Die Besonderheit der ayurvedischen Behandlungen liegt nämlich auch darin, dass die Behandlungsmethoden individuell auf die Persönlichkeit des Gastes angepasst werden. Alexander Kirchler, der den Ayurveda-Bereich seit sieben Jahren leitet, legt deshalb grossen Wert auf einen Konstitutions-Check-Up mit Irisdiagnose, mit welchem er die Behandlungen anpassen kann. Und so ein Check-Up hat es in sich: Ich hätte nie gedacht, dass man mit einer Irisdiagnose so viel über die körperliche Fitness eines Menschen erfahren kann.

Nach kurzen drei Tagen fällt es einem nicht ganz leicht, die Wellness Residenz Mirabell mit dem äusserst zuvorkommenden Team um Chefin Judith Agstner wieder zu verlassen. Aber alles Schöne hat schliesslich einmal ein Ende…

Weiterführende Links:

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here