Dominikanische Republik: Hotel Cacao Beach gewaltsam geräumt

6
Hotel Cacao Beach Las Terrenas, Samana

Ziemlich abrupt haben die Ferien letzten Freitag für die Gäste des Hotel Cacao Beach in Las Terrenas/Samaná in der Dominikanischen Republik geendet. Ein Gerichtsdiener in Begleitung von rund 70 Militärs und Zivilpersonen drang gewaltsam in die Anlage ein und forderte die verdutzen Touristen sowie die Angestellten auf, das Hotel innerhalb weniger Minuten zu verlassen. Gemäss Medienberichten wurden dabei auch die Kassen des Hotels sowie des Casinos aufgebrochen und weitere Installationen in Mitleidenschaft gezogen.

Drei Busse, welche einige Stunden später neu angekommene Touristen zum Hotel bringen wollten, mussten zudem wieder umkehren, da den Urlaubern der Zutritt zum Hotel verweigert wurde.

Eine Touristin, die Augenzeuge des Vorfalls wurde, äusserte sich auf DR1:

Anyhoo, on my second day there, I had just come back from diving, when I found 3 official looking people in my room with my poor, scared-looking mother. We had 5 minutes to pack our bags and get out. No refund, no nothing. The good news is that only about 20 people were actually staying there, so not a large amount of people. The word I got was that the old owners were coming back to re-claim the property as the new owners were in default on payment or some such thing. I felt bad for the employees as there were many of them just milling about and I worried that they wouldn’t have jobs after all this. […] All in all, a weird day, a little scary at first as I thought there was a dangerous criminal on the loose on the grounds or some such thing as the police were searching all the rooms and they didn’t speak english, so I didn’t really find out what was going on until I met some european tourists.

Hintergrund der Aktion gegen das von europäischen, amerikanischen und kanadischen Touristen bewohnte Hotel dürften gemäss der Zeitung El Nacional Unstimmigkeiten beim Verkauf der Anlage vor drei Jahren sein. Die Zeitung berichtet, dass der Besitzer Pascual Remigio Velenzuela Marranzini damals Hotelanteile vom italienischen Unternehmer Leugi Luesoli gekauft und dafür bei einer lokalen Bank ein Darlehen aufgenommen hätte und seinen Verpflichtungen stets nachgekommen sei. Am Freitag sei nun Luesoli überraschend in Begleitung eines Gerichtsvollziehers, dem Militärkontingent und einem italienischen Anwalt namens Carlos Ferrari erschienen und hätte sich eigenmächtig dem Hotel bemächtigt.

Für das Land, welches an der diesjährigen Touristik-Messe ITB in Berlin offizielles Gastland ist und sich seit Jahren um ein positives Ferienimage bemüht, ein herber Rückschlag. Welcher Tourist möchte schon befürchten müssen, in seinen Ferien fluchtartig sein Hotel verlassen zu müssen…

Unklar bleibt derzeit, was mit den Touristen passiert ist, die im Cacao Beach gebucht hatten und ihre Zimmer verlassen mussten. AUch ob das Hotel in der Zwischenzeit wieder geöffnet ist, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Weder das Hotel noch das dominikanische Fremdenverkehrsamt reagierten bisher auf meine entsprechenden Anfragen.

(via DomRep.ch)

6 KOMMENTARE

  1. Das ist ja nicht gerade die beste Methode, um das Land für Touristen attraktiver zu machen…Selbst wenn es einen rechtlich zulässigen Grund für eine Räumung gibt, kann man die Situation sicherlich auch weniger dramatisch lösen. Aber das ist wohl meine eingeschränkte europäische Sicht der Dinge.

  2. Vor Jahren war Las Terenas ein Piratennest. Um die paar Hotels, die es gab patrouillierten Wächter mit abgesägten Schrotflinten. Als ich da war, starb der Staatspräsident gerade an „Selbstmord“. Ich dachte, das hätte sich geändert. Anscheinend nicht.

  3. Finde ich echt den Hammer!
    Da reist man tausende Km in die Ferien und dann sowas…
    Doch solche Sachen könnten wohl genauso in Thailand passieren oder in Griechenland. Nur dass man dann mit den Touristen besser umgehen würde, und überhaupt auch eine Verständigung suchen würde…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here