Alitalia: Nun auch noch ein Streik

0

Als ob die italienische Fluggesellschaft Alitalia nicht schon genug Probleme hätte, sich über Wasser zu halten: Seit gestern abend sind nun auch noch Mitarbeiter der Airline in einen wilden Streik getreten, der bis heute abend um 18 Uhr dauern soll. Dutzende Flüge sind bereits am Montagabend ausgefallen, so dass viele Passagiere die Nacht in den Flughäfen verbringen mussten.

Allein auf dem römischen Flughafen Fiumicino wurden bisher 95 Flüge gestrichen. Den Streikenden droht nun sogar eine Anzeige wegen Dienstverweigerung, nachdem der italienische Verkehrsminister Altero Matteoli am Montagabend die zwangsmässige Arbeitseinberufung der Alitalia-Mitarbeiter angeordnet hatte. Die Streikenden hat das allerdings bislang nicht zu einem Umdenken bewogen.

Hintergrund der Streiks ist der Protest gegen das Arbeitsvertragsmodell, dass die italienische Investorengruppe CAI vorgelegt hat. Neun Fachverbände, die die Mehrheit der Piloten und des Flugpersonals repräsentieren, hatten sich vergangene Woche jedoch geweigert, das neue Modell zu unterstützen. Sie verlangen eine Neuverhandlung des Vertrages, dem die grössten Gewerkschaftsorganisationen des Landes jedoch bereits zugestimmt haben.

Die CAI war im dritten Anlauf, die marode italienische Airline Alitalia zu verkaufen, der einzige Bieter. Das Konsortium will die gesunden Teile der Fluggesellschaft mit der kleineren Air One verschmelzen. Um die Überlebenschancen zu verbessern, ist die Regierung in Rom zudem noch auf der Suche nach einem ausländischen Grossaktionär. Im Gespräch sind Air France-KLM und Lufthansa.

Schon bald werden die Mitarbeiter wohl nichts mehr zu bestreiken haben. Spätestens dann nämlich, wenn sich die Investoren zurückziehen und der Airline damit das Grounding bevorsteht…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here