Twitter-Kreuzfahrt auf die Bahamas

Irgendwie war ja klar, dass ausgerechnet die Amis darauf kommen mussten: Die erste Twitter-Kreuzfahrt. Die drei Nächte dauernde Kreuzfahrt an Bord der Norwegian Sky von Norwegian Cruise Lines (NCL) führt von Miami auf die Bahamas (und natürlich wieder zurück). Auf der von von CruiseSource und Exponenten der Social-Media-Szene von Florida organisierten Kreuzfahrt soll es neben Spass und dem obligaten Networken auch Panels und Diskussionsrunden sowie Events in den angelaufenen Häfen geben.

Damit fleissig gebloggt, getwittert, gefacebookt und geplust werden kann, sollen die Teilnehmer zudem für einmal ohne horrende Kosten Zugriff auf das WLAN der Norwegian Sky haben. Und das ist bei einem Preis von 270 Dollar für die Mini-Kreuzfahrt vom 18. bis 21. November ja nicht selbstverständlich.

Irgendwie klingt das nach ziemlich viel Spass und ich überlege gerade, ob ich für einen Kurztrip nach Miami fliegen soll. Allerdings: Der Flug ist in seiner günstigsten Variante ja mindestens drei Mal so teuer wie die Kreuzfahrt…

Vorheriger ArtikelSwiss: Zuschlag für Kreditkartenzahlung
Nächster ArtikelGoogle integriert Flugsuche
Seit über 13 Jahren schreibt Tom Brühwiler ins Internet. Als BloggingTom ist er weitherum als Blogger der ersten Stunde bekannt. Seit die Kinder aus dem Haus sind, kann er sich auch wieder vermehrt seiner Leidenschaft, dem Reisen, widmen. Der Endvierziger will es nochmal so richtig wissen und erkundet die grosse weite Welt genauso wie die nahe Schweiz. Immer mit dabei: Sein Entdeckungshunger und seine Kamera.

6 KOMMENTARE

  1. Moin Tom,
    sorry, aber die Kosten gehen garnicht! Bei dem Social Media „Hype“ Output, den das Unternehmen und das Schiff dadurch erhält, sollte die Tour kostenlos sein – und die Flugtickets ebenfalls bezahlt werden. Das ist ja schliesslich nicht nur Spass, wenn man die ganze Zeit recherchieren, fotografieren, filmen will – und das dann auch noch bearbeiten muss.
    Das ist wie eine Pressereise zu handhaben. Und bei einer Pressereise kommt ggf. nur 1 Artikel pro Printjournalist in einem Medium raus, das am nächsten Tag Altpapier ist.

    Hier sollten die PR-Agenturen und Verantwortlichen mal lernen, Blogger, Online-Journalisten und Printpresse gleich zu behandeln.

    Herzlichst Servus aus München,
    Götz

  2. hey tom

    wir haben das auch gemacht für 200 dollar mal kurz einen tag auf die bahamas tuckern… war cool aber die amis verstehen das wohl eher unter „free-fähre“, die einen haben wohl nicht mal was schiff verlassen… :-P

    aber wenn du schon da bist geniess miami, ist ne coole stadt und keywest und die everglades sind auch mal eine reise wert!

    liebe grüsse aus dem büro
    daniela

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here