Mobiles Prepaid Internet in den USA? So gehts!

16

Aufs Handy kann ich auch im Ausland nur schwer verzichten. Dabei muss es nicht immer um E-Mail, Twitter, Facebook oder Instagram gehen. Auch Apps sind für mich auf Reisen fast nicht mehr wegzudenken. Glücklicherweise ist es heutzutage in den USA und Kanada nicht mehr schwer, an eine Prepaid-SIM-Karte mit mobilem Internet fürs Smartphone zu kommen.

Mobiles Internet
Mobiles Internet in Afrika. Alles noch etwas komplizierter… / Photo: CC Toujours Passage/flickr

Mal schnell den jüngsten Ferien-Schnappschuss auf Facebook teilen, auf Foursquare einchecken oder sich einfach informieren, wo es denn jetzt das beste Steak gibt. Auch auf Reisen im Ausland ist das Handy eigentlich immer mit mir dabei. Aber auf die horrenden Roaming-Kosten der hiesigen Telekommunikationsanbieter habe ich schon lange keine Lust mehr. Stattdessen nutze ich Prepaid-SIM-Karten im jeweiligen Reiseland, wie zum Beispiel in den USA.

Während man bis vor kurzem in den Vereinigten Staaten etwa bei AT&T nur mit etwas tricksen zu einem Prepaid-Tarif (oder wie es in den USA heisst: „Pay as you go“) fürs Smartphone kam, ist das inzwischen kein Problem mehr – weder für normale SIMs, noch für Micro- oder Nano-SIMs. Einzige Voraussetzung: Ein Smartphone, das keinen SIM-Lock hat.

Quick and Dirty: So holst Du Dir eine Prepaid SIM-Karte

  • Informiere Dich bereits vor Deiner USA-Reise, wo es in der Nähe des Flughafens, der Mietwagenstation oder des Hotels einen AT&T Store gibt. Damit ersparst Du Dir lästiges Suchen im Reiseland, schliesslich hast Du bis jetzt mit Ausnahme von teurem Roaming noch kein mobiles Internet.
     
  • Wähle bewusst einen offiziellen AT&T Store und keinen Retailer. Dort kann man Dir besser weiterhelfen und aktiviert Dir auch gleich die SIM-Karte.
     
  • Nimm Dein Handy in den Laden mit und frag nach einen Pay-as-you-go-plan. Lass Dich beraten oder informier Dich schon vorher über die möglichen Prepaid-Abos. Bei meiner letzten USA-Reise habe ich mich für den 60-Dollar-Plan entschieden, welcher 2GB Daten und unlimitierte Telefonate, SMS und MMS enthält. Übrigens: Der Angestellte wird Dich nach einer Adresse in den USA fragen. Ich gebe dabei immer die Adresse des Shops selber an – klappt wunderbar!
     
  • Lass Dein Smartphone gleich vom AT&T-Angestellten konfigurieren und verlange ein „Customer Service Summary“. Auf dem zweiseitigen Summary findest Du alle Informationen zu Deiner neuen Prepaid-SIM, welche Dienste inbegriffen sind, wie Du Deinen Account auflädst oder diesen online administrieren kannst.
     
  • Wichtig! Zum Schluss achte unbedingt darauf, dass der AT&T-Angestellte Deinen „Monthly Plan“ gleich wieder kündigt bzw. die automatische monatliche Erneuerung unterbricht. Noch besser: Logge Dich online in Deinen Account ein (die Daten dazu findest Du auf dem „Customer Service Summary) und kündige die automatische Erneuerung. Ansonsten werden die Kosten für Deinen „Monthly Plan“ jeden Monat aufs Neue Deiner Kreditkarte belastet. Leider hat AT&T vor einiger Zeit die kundenfreundlichere Pay per use-Option, die sich nicht automatisch erneuerte, eingestellt.

Und andere Anbieter wie T-Mobile oder Verizon?
In den USA nutzen die Telcos Sprint, Verizon und US Cellular die CDMA- (Code Division Multiple Access) Technik, während AT&T und T-Mobile den Quasi-Standard GSM (Global System for Mobiles) unterstützen. Die Systeme sind untereinander nicht kompatibel. Und so können wir Europäer mit unseren Handys nur die Netze von AT&T oder T-Mobile, nutzen. Selbst für T-Mobile gilt nach wie vor eine Einschränkung für schnelles Internet: Während AT&Ts 3G und 4G die Frequenzbänder 850 und 1900 Mhz nutzt und damit mit europäischen Smartphones kompatibel ist, nutzt T-Mobile in vielen Gebieten nach wie vor 1700 Mhz-Frequenzen, mit denen zum Beispiel ein europäisches iPhone nichts anfangen kann. Das Resultat: Man sitzt mit einer lahmen EDGE-Verbindung da. T-Mobile baut aber aktiv an ihrem auch für europäische Handys kompatiblen Netz. Es dürfte also nicht mehr allzu lange gehen, bis auch T-Mobile USA für Reisende eine valable Alternative zu AT&T wird.

Bis es so weit ist, gibt es auf dem Netz von AT&T sogenannte Virtual Operators, wie wir sie hierzulande etwa von Migros M-Budget Mobile (nutzt das Netz von Swisscom) oder Aldi Talk (nutzt das Netz von E-Plus) kennen, die ebenfalls interessante Angebote anpreisen. Als Beispiele seien hier etwa Ready SIM, Black Wireless oder Straight Talk genannt. Ausprobiert habe ich bisher allerdings keine der genannten.

Was sind eure Erfahrungen mit Pay-as-you-go-SIMs in den USA? Habt ihr Erfahrungen mit anderen Telekommunikationsanbietern?

16 KOMMENTARE

  1. Profitipp: während USA Aufenthalt Google Talk Telefonnummer aktivieren. Die kann man auf die prepaid nummer umleiten und hat dann eine feste US Nummer. Ausserdem kann man über die sehr günstig nach Europa Telefonieren.

    • @Oliver: Ich nehme an, Du meinst Google Voice? Stimmt, guter Tipp. Das mit der Umleitung hätte mich auch einfallen können (sollen) :-)

  2. Wieso so kompliziert? Mit T-Mobile funktioniert der ganze Spass ohne irgendwelche Querelen und du gehst keinen sich automatisch verlängernden Vertrag ein. Für $50 (Stand: Ende 2012) hast du einen Monat lang Voice, SMS und Daten … In der Regel habe ich dafür 10 Minuten „Beratungszeit“ benötigt.

    • Wie oben erklärt, Mario. In vielen Grossstädten funktioniert das 1900Mhz-Netz von T-Mobile bereits, da ist es natürlich kein Problem. Wenn man sich also z.B. nur in einer Stadt aufhält, wo das Netz bereits aufgeschalten ist, scheint mir T-Mobile eine valable Alternative zu sein, insbesondere, seit AT&T diesen „Monthly Plan“ eingeführt hat. Reist man allerdings im Land herum, scheint mir im Moment nach wie vor kein Weg an AT&T vorbeizuführen.

  3. Eine perfekte Anleitung für meinen Tripp nach Florida. Danke dir Tom! Ich werde die KArte aber wohl nur für meinen WLAN Hotspot nutzen und dann per Wireless mit all den iPhone’s und Tablets darauf zuzugreifen.

  4. Ich bin mit immer sehr gut mit T-Mobile zurecht gekommen. Daher hatte ich darüber auch schon auf meinem Blog berichtet. Tatsächlich hatte ich letztes Jahr in ein paar Ecken von Arizona nur Edge. Ich habe mir vor 3 Wochen bei meinem Aufenthalt in Louisville, Kentucky, wieder eine Prepaid-Karte mit dem „3$ Daily UL Tlk Txt Wb (200 MB 4G)“-Tarif zugelegt. Der Vorteil hierbei: Es fallen 3 Dollar nur an den Tagen an, an denen das Mobil-Telefon überhaupt im Netz eingebucht ist. Und in den 3 Dollar sind unlimitiertes Telefonieren und SMS (in USA) enthalten, sowie 200 MB mit bis zu 4G. Wenn die 200 MB für den Tag erschöpft sind, wird auf GPRS-Geschwindigkeit zurück geschaltet. Ich finde diesen Tarif so praktisch, weil ich mich nichts kündigen muss, wenn ich den Tarif nicht (mehr) brauche. Die Netzabdeckung mit 4G / 3G war diesmal fantastisch: In Louisville selber, als auch auf dem Flughafen sowie dem Flughafen von Atlanta hatte ich überall 4G / 3G!

  5. T-Mobile Monthly Plan für einen Monat, $70, All unlimited (April 2013). Hatte damit nie Probleme und bin von San Francisco nach Las Vegas über mehrere Routen abseits von grossen Städten gefahren.

  6. Komme gerade von einer 2-woechigen Floridareise zurueck. Wir sind gleich nach Ankunft zu einem T-Mobile shop in der naechsten mall und haben einen pre-paid plan fuer 3 SIM Karten abgeschlossen. Die erste Karte war USD 79, die zweite USD 35, die dritte USD 25. Darin enthalten sind 30 (oder 45?) Tage unlimited data, unlimited calls auf Festnetz weltweit (ca 70 Laender!), unlimited calls mobile USA, unlimited SMS weltweit. Vielleicht gibt es billigere Alternative, aber es war super einfach und hat perfekt funktioniert. Einmal zahlen und fertig, kein monthly plan etc.

    • Hallo Ralph,
      ich bin gerade zufällig auf diese Seite und deinen Kommentar gestossen.
      Ich fliege übermorgen nach Florida und wollte mir für mein Iphine eine Prepaidkarte wegen Datenvolumen holen, da ich diese dann zum surfen und als Navi benutzen wollte.
      Da ceine Erfahrung mit TMobile ja gut waren, würdest du mir verraten, wie die Karte genau hiess.
      Lieben Gruß und Danke im Voraus, Dagmar

  7. Danke für eure Rückmeldungen. Ich sehe schon, beim nächsten Trip heisst es auch für mich, unbedingt mal das T-Mobile-Angebot näher anzuschauen…

  8. Ich war letztes Jahr in den USA und Freunde dort haben mir die Prepaidkarte von AT&T empfohlen. Die Karte 3 Monate ist gültig und für knapp 33$ kriegt man 1GB und diverse Tarifpakete sind zubuchbar. Die Netzabdeckung war natürlich top.

    LG Marcel

  9. Bin mit T-Mobile USA auch sehr zufrieden. Für 99 cts pro Tag unlimitiertes 2G Internet, was locker reicht zum mailen, iMessage etc. Für 3G ist es glaub’s 1.99 $ wer’s unbedingt schneller braucht.
    PS: Auch mit Swisscom hab ich in der Berner Innenstadt z.T. nur Edge, obwohl ich für 3G bezahle ;-) Drum reicht mir 2G für die USA auch gut.

  10. Ich hab mal ne ganze andere Frage…mir ist während der Reise mein handy gestohlen worden. Nun bin ich in den USA und die Preise hier sind schon ziemlich attraktiv für einen Neukauf. Hat jemand Erfahrungen mit dem Kauf eines Handys z.b. AT&T und dies anschliessend zu „unlocked“? Gibt hier diverse Firmen die das anbieten…bin mir einfach nicht sicher ob dies dann mit der Schweizer Sim Karte dann wieder fünktioniert….wär schön schön wieder ein Telefon zu haben wo tolle Fotos macht.

    Ich danke euch herzlichst für eure Rückmeldung!

    Grüße aus hawaii

  11. Hallo,

    hier auch gern mal meine Erfahrungen mit einer T-Mobile US Pay-as-you-go Card:
    Ich habe mir meine Prepaid Card von T-Mobile, nachdem ich 2 mal eine von AT&T hatte, diesmal in einem Angebot bei Walmart besorgt: 30$ für 30 Tage mit 5GB LTE und 100 min. domestic, SMS intern. Flat und nach Aktivierung über den Customer Service mit einer sehr schönen Rufnummer. Alternativ bekommt man allerdings auch für 60$ regulär 6GB mit Voice- und SMS Fullflat – gegen eine Aufpreis kann man auch verschiedene Länder zur Voice-Fullflat zubuchen (z. B. Deutschland), was ich jedoch auf Grund der FaceTime Audio oder auch WhatsApp Audio Erreichbarkeiten nicht wirklich benötigte. Das TM LTE Netz in Florida ist erstaunlich gut ausgebaut – einzig auf der Strecke von der Westküste zur Ostküste durch die Everglades hatte ich zeitweise keinen Empfang. Ansonsten läuft meist alles über LTE oder 4G, also mit sehr guter Bandbreite. Auf der Versorgungsmap kann man sich auch recht verlässlich den Ausbau in den gewünschten Zielgebieten anschauen.

    VoIP wir bei TM US nicht geblockt – wer also einen guten und günstigen VoIP Anbieter hat, kann diese auch hier nitzen bzw. ist dann hier auch immer unter einer deutschen Festnetzrufnummer kostenlos erreichbar.

    Einziges Manko, für das ich bisher leider noch keine Lösung gefunden habe: Nach SIM Kartenwechsel wird die Rufnummer im iPhone getauscht. WhatsApp fragt danach, ob die bisherige Rufnummer weiterhin verwendet werden soll, iMessage und Facetime leider nicht. Bei iMessage und FaceTime wird die Rufnummer geswitched und man ist ab SIM-Wechsel nicht mehr über die deutsche Rufnummer erreichbar, sondern nur über die alternativen Mailadressen von den Apple Diensten – funktioniert aber dafür tadellos. Das Einlegen der deutschen SIM ins iPad bringt hier leider auch keine Abhilfe, da die Registrierung der dt. Rufnummer im iPad leider nicht klappt.

    Hoffe, die Infos helfen einigen bei der Wahl für den nächsten USA Urlaub etwas weiter.

  12. Portable W-Lan-Gerät
    Hallo zusammen. Nächstes Jahr geht’s für 4.5 Wochen in den Westen der USA. Für unsere Italien-Aufenthalte haben wir ein portables W-Lan-Gerät gekauft (1 von TIM und 1 von Vodafone). Da können wir jeweils eine SIM-Karte kaufen mit einem GB-Datenpacket, so kann sich die ganze Familie mit ihren Handys und IPads einloggen und W-Lan benutzen – in Italien.
    Weiss jemand, ob dies in dieser Form auch für die USA machbar ist? Evtl. sogar mit Tim-/Vodafone-Geräten (einfach Sim von AT&T kaufen und einstecken – oder sind die Geräte für andere Sim-Karten gesperrt)? Ein neues W-Lan-Gerät aus den USA wäre auch eine Option, die kosten ja nicht alle Welt. Wir benötigen meist Daten, da die Kids viel auf dem Netz surfen und wir per WhatsApp kommunizieren. Wir möchten eigentlich nicht alle Sim in unseren Geräten neu kaufen müssen, sondern nur für ein W-Lan-Gerät.
    Hat damit bereits jemand Erfahrung gemacht und kann mich beraten? Herzlichen Dank und bis bald

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here