Lunchen im Qatar Airways Dreamliner

Es gibt wahrscheinlich schlechtere Hobbys, als in der Business Class des Dreamliner von Qatar Airways zu lunchen. Auch wenn die Einladung einen kleinen Haken hatte: Die Boeing 787 bewegte sich während des Lunch nämlich keinen Millimeter vom Gate am Zürcher Flughafen weg. Der Rundgang um den Flieger am Boden hat dafür etwas entschädigt.

Qatar Airways Boeing 787 Dreamliner am Flughafen Zürich
Qatar Airways Boeing 787 Dreamliner am Flughafen Zürich

Morgens um sieben Uhr bin ich ja normalerweise nur am Flughafen anzutreffen, wenn es gilt, irgend ein Flugziel zu erreichen. Auch an diesem Morgen war fast alles wie sonst. Boardingkarte in der Hand, Sicherheitskontrolle („Bitte klappen Sie Ihren Laptop auf!“), mit der Skymetro ins Dock E und ab zum Gate 51, wo hinter der Panoramascheibe bereits der Dreamliner von Qatar Airways zu sehen war. Doch, Moment mal: Ich hatte ja gar kein Gepäck bei mir…

Aber Gepäck brauchte ich auch keines, denn der Anlass meines Besuchs war (leider!) kein Flug nach Doha, sondern eine Einladung zum Frühstück, das eigentlich eher ein Lunch war. Ein zugegeben etwas besonderer Lunch, denn die Airline lud für ihren Event in die Business Class ihres Jets.

Doch erst mal ging es für einen kleinen Spaziergang um den Qatar-Dreamliner aufs Vorfeld. Und wer mich kennt, weiss, dass ich mir eine solche Gelegenheit nicht entgehen lasse. Eigentlich schon fast Entschädigung genug für das frühe Treffen am Airport.

Hallo Dreamliner...
Hallo Dreamliner…
Ein Blick aufs Triebwerk des Qatar Airways Jets
Ein Blick aufs Triebwerk des Qatar Airways Jets
Verkabelt: Strom- und Klimaversorgung für den Airliner
Verkabelt: Strom- und Klimaversorgung für den Airliner
Auch ein schöner, ääh, Rücken kann entzücken: Qatar-Dreamliner von hinten
Auch ein schöner, ääh, Rücken kann entzücken: Qatar-Dreamliner von hinten

Business Class-Lunch
Dann aber meldete sich doch der Hunger und so ging es an der Aussentreppe der Passagierbrücke wieder hoch und ab in den Flieger. Und so sass ich also in einem der bequemen Business Class-Sitze, drückte auf jeden sich mir anbietenden Knopf (hey, man soll ja mal testen) und stellte mir bereits vor, in wenigen Stunden an einem exotischen Ort wieder auszusteigen. Im Dreamliner mit seinen über fünf Stufen abdunkelbaren Fenstern und der Ambiente-Beleuchtung, die mit verschiedenen Lichtstimmungen dafür sorgen soll, sich besser an neue Zeitzonen zu gewöhnen, soll das nicht die schlechteste Art zu Reisen sein.

Business Class-Kabine im Qatar Airways-Dreamliner
Business Class-Kabine im Qatar Airways-Dreamliner
Und auch ein kurzer Blick in die Qatar-Eco darf nicht fehlen...
Und auch ein kurzer Blick in die Qatar-Eco darf nicht fehlen…

Sanft holte mich die Qatar-Flugbegleiterin wieder aus meinen Träumen von exotischen Destinationen auf den Boden bzw. in den Business-Class-Sitz des Dreamliners zurück. „May i serve your meal now, Sir?“ fragte mich die äusserst charmante Dame der Crew, die, wie ich später erfuhr, extra für diesen Event eingeflogen wurde.

Qatar Airways: Tomaten-Sellerie-Creme-Suppe
Tomaten-Sellerie-Creme-Suppe
Qatar Airways: In Pesto mariniertes Poulet, serviert mit gebratenen Kartoffeln und Spargeln.
In Pesto mariniertes Poulet, serviert mit gebratenen Kartoffeln und Spargeln.
Qatar Airways: Kirschen & Mandel Torte mit Vanilla Mascarpone und Himbeer Sauce
Kirschen & Mandel Torte mit Vanilla Mascarpone und Himbeer Sauce

Das Menu, das mir die Flugbegleiterin professionell servierte, war wirklich lecker. Ja, so lässts sichs fliegen. Obwohl, wir sind ja am Boden geblieben und mussten den Platz schon bald wieder räumen – für die Passagiere, die dann wirklich abhoben und nach Doha flogen. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass man da wohl auch mal mitfliegen müsste…

(Danke an Qatar Airways für die Einladung zum etwas anderen Medienfrühstück,.)

Vorheriger ArtikelWellness satt im Jerzner Hof im Pitztal
Nächster ArtikelAlles Superb am Tegernsee
Seit über 13 Jahren schreibt Tom Brühwiler ins Internet. Als BloggingTom ist er weitherum als Blogger der ersten Stunde bekannt. Seit die Kinder aus dem Haus sind, kann er sich auch wieder vermehrt seiner Leidenschaft, dem Reisen, widmen. Der Endvierziger will es nochmal so richtig wissen und erkundet die grosse weite Welt genauso wie die nahe Schweiz. Immer mit dabei: Sein Entdeckungshunger und seine Kamera.

1 KOMMENTAR

  1. Schade, dass du nicht die Chance hattest, mit dem Vogel zu fliegen. Ich bin vor ein paar Wochen im Dreamliner von Ethiopian Airlines nach Afrika geflogen und fand das Flugzeug recht angenehm. Bemerkenswert ist ja eine besondere Software, die Turbulenzen ausgleicht. So ganz ohne Schütteln gehts natürlich bei rauem Wetter trotzdem nicht, aber es ist wohl schon etwas ruhiger. Eindrücklich fand ich auch die Beleuchtung in allen möglichen Farben. Das ist zwar eine Spielerei, sieht aber echt gut aus.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here